English Spanish French Dutch German
Westco und SVR vermarkten qualitativ hochwertigste Batterien und Batterieladeprodukte für Motorräder, Powersport und Audiogeräte für Autos.
WestoCo Battery SVR Batteries Visit MK Battery E-Store

Downloads und Technische Referenzen

Downloads + FAQ + Definitionen + Querverweis


FAQ: Häufig gestellte Fragen

Allgemeine Fragen:
Q:
Warum ist das Laden von Spannung so wichtig für GEL und abgedichtete Bleibatterien?
Q: Worin liegt der Unterschied zwischen Gelzellen- und verhungerten Elektrolytbatterien?
Q: Kann ich meine verschlossene Batterie im Winter in der Garage lagern oder besteht Frostgefahr?
Q: Sind Ihre GEL Batterien für den Lufttransport geprüft?
Q: Haben Gel- oder absorbierte Elektrolytbatterien einen Speicher?
Q: Weshalb bekomme ich nicht die Laufzeit, die ich von meiner neuen MK GEL Batterie erwarte?
Q: Was sind die Vor- und Nachteile beider Typen von verschlossenen, Ventil regulierten Batterien?
Q: Wie oft sollte ich meine MK GEL Batterie ausgleichen?
Q: Muss ich meine Batterien denn nicht ausgleichen, um eine Schichtung zu vermeiden?
Q: Kann ich meine Batterien auf Beton lagern?

MHG/Mobilitätsfragen:
Q:
Wie oft sollte ich laden?
Q: Wie lade ich meine MK Batterien richtig?
Q: Wie sollte eine Batterie gelagert werden?
Q: Wie lagert man Batterien richtig im Winter?
Q: Im Winter möchte ich meine MK GEL Batterie im Freien lagern. Abi welcher Temperatur besteht Forstgefahr?
Q: Habe ich ein Batterieproblem oder ein Ladeproblem?
Q: Meine Batterien wurden zu stark entladen und mein Ladegerät startet nicht. Was soll ich tun?

Breitband/CATV, PV/Solarfragen:
Q:
Wie oft sollte ich meine MK GEL Batterie ausgleichen?
Q: Muss ich meine Batterien nicht ausgleichen, um eine Schichtung zu vermeiden?


Allgemeine Fragen:
Q:
Warum ist das laden von Spannung so wichtig für GEL und abgedichtete Bleibatterien?

A: Ladespannung ist bei diesen Batterietypen sehr kritisch, da es sich in beiden Fällen um rekombinante Batterien handelt. Das bedeutet, dass der Sauerstoff, der normalerweise bei allen Bleibatterien in den positiven Platten produziert wird, sich mit dem von den negativen Platten abgegebenen Wasserstoff rekombiniert. Die „Rekombination“ von Wasserstoff und Sauerstoff produziert Wasser, das die Feuchtigkeit in der Batterie ersetzt. Daher versteht sich die Batterie als wartungsfrei und muss nicht mit Wasser aufgefüllt werden.

Das Verschlussventil ist für die Leistung einer verschlossenen Batterie entscheidend. Die Zelle muss einen positiven Innendruck erfahren, sonst findet keine Rekombination von Gasen statt, die Zelle trocknet aus und erbringt keine Leistung.

Obendrein muss das Ventil jeglichen Überdruck, der durch Überladen entstehen kann, sicher entweichen lassen, ansonsten würde die Zelle irreparablen Schaden erleiden. Durch den Sicherheitsmechanismus des Ventils, schadet eine Überladung der verschlossenen Batterie.
Bei dem Überdruck, der durch das Ventil abgelassen wird, handelt es sich sowohl um Wasserstoff als auch um Sauerstoff. Je mehr Sie eine Batterie überladen, desto weniger Sauerstoff und Wasserstoff bleiben in der Batterie übrig, um zu rekombinieren und Wasser zu erzeugen. Im Klartext, die Batterie trocknet aus.

Es ist wichtig anzumerken, dass eine verschlossene Batterie nach verlassen der Fabrik niemals geöffnet werden darf. Durch das Öffnen verliert die Zelle ihren Druck und die Außenluft “vergiftet” die Platten und verursacht eine Unausgeglichenheit, welche die Chemie der Rekombination zerstört.

Deshalb der Name: Verschlossene, ventilregulierte Batterie (SVR).

Die korrekte Ladespannung für eine GEL Batterie ist maximal 13,8 bis 14,1 Volt bei 20 °C. Die korrekte Spannung für unsere absorbierte Bleibatterie ist maximal 14,4 bis 14,6 Volt bei 20 °C.

 

Q: Worin liegt der Unterschied zwischen Gelzellen- und Niedrigelektrolytbatterien?

A: Beide sind rekombinante Batterien, beide sind verschlossen und Ventil reguliert.

Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Niedrigelektrolytbatterie eine gewisse Menge flüssiger Elektrolyten enthält, die in der Fabrik dazugegeben wurden, welche in die Spezialseparatoren eindringt. Deshalb können sie nicht verschüttet werden, da die flüssigen Elektrolyten in dem schwammartigen Separatorenmaterial eingeschlossen sind. Es gibt also keine „freien“ Elektrolyten zum verschütten, wenn die Batterie gekippt oder durchstochen wird.

 

Q: Kann ich meine verschlossene Batterie im Winter in der Garage lagern, oder wird sie durch Frost geschädigt?

A: Beide Typen unserer verschlossenen Batterien können bei einer Temperatur bis zu -20 °F (-28,9 °C) gelagert werden, ohne zu gefrieren, vorausgesetzt die Batterien sind voll aufgeladen.

 

Q: Sind Ihre GEL Batterien für den Lufttransport geprüft?

A: Ja. Unsere GEL Batterien sind von der F.A.A., I.A.T.A.und dem D.O.T. für den Lufttransport geprüft. Diese Informationen sind am Etikett an der Batterie aufgeführt.

 

Q: Haben GEL oder absorbierte Elektrolytbatterien einen Speicher?

A: Unsere Batterien haben keinen Speicher. Dies trifft nur bei NI-Cad Batterien zu.

 

Q: Weshalb bekomme ich nicht die Laufzeit, die ich von meiner neuen MK GEL Batterie erwarte?

A: Unsere GEL Batterien werden im Gegensatz zu anderen Batterien mit dickeren Platten gemacht. Genau wegen dieser dicken Platten sind wir imstande, eine länger Lebensdauer von unseren Batterien zu bekommen. Der Nachteil daran ist, dass es länger dauert, bis das gesamte Material in diesen Platten aktiv wird. Es bedarf ungefähr 15-25 Zyklen um die Batterie gebrauchsfertig zu machen.

 

Q: Was sind die Vor- und Nachteile beider Typen von verschlossenen, Ventil regulierten Batterien?

A: Vorteile der GEL Batterie:
• Absolut wartungsfrei
• Lufttransport tauglich
• Keine Korrosion
• Auslaufsicher/lecksicher
• Kann aufrecht oder liegend installiert werden
• Bessere Tiefzyklusdauer
• Sehr wenig bis kein vergasen (außer sie ist übergeladen)
• Kompatibel mit empfindlichen elektronischen Geräten
• Hervorragende Lagerzeit
• Ruck- und vibrationsresistent
• Sehr sicher auf dem Meer, ohne Chlorgas in der Ausbuchtung (aufgrund der Schwefelsäure-Salzwasser-Mischung)
• Gefriert nicht bis zu -28,9° C
• Geringste Kosten pro Monat (Kosten / Lebensmonate)
• Geringste Kosten pro Zyklus (Kosten / Lebensdauer)

Nachteile der GEL Batterie:
• Höhere Anschaffungskosten
• Schwereres Gewicht
• Wasser kann nicht aufgefüllt werden, wenn sie dauernd überladen ist
• Automatische Temperaturfühlung, es müssen spannungsregulierte Ladegeräte verwendet werden
• Ladespannung muss begrenzt werden, um die Lebensdauer zu verlängern
(13.8 to 14.1 Volt maximal bei 68 °F/20 °C)

Vorteile absorbierter Elektrolyte
• Absolut wartungsfrei
• Auslaufsicher/lecksicher
• Keine Korrosion
• Kann aufrecht oder liegend installiert werden
• Geringere Anschaffungskosten als bei GEL Batterien
• Kompatibel mit sensitiven elektronischen Geräten
• Sehr geringes bis kein vergasen (außer wenn überladen)
• Ausgezeichnet für startende oder stationäre Anwendungen
• Akzeptiert eine höhere Ladespannung als GEL Batterien

Nachteil absorbierter Elektrolyte:
• Kürzerer Lebenszyklus als GEL in Tief-Zyklus-Anwendungen
• Automatische Temperaturfühlung, spannungsregulierte Ladegeräte müssen verwendet werden
• Wasser kann nicht nachgefüllt werden, wenn sie kontinuierlich überladen ist
• Ladespannung muss auf 14.4 to 14.6 Volts maximal bei 20 °C begrenzt werden

 

Q: Wie oft sollte ich meine MK GEL Batterie ausgleichen?

A: MK GEL Batterien brauchen nie ausgeglichen werden. Hier ist der Grund: Ein Grund warum Batterien ausgeglichen werden ist, um einer Spannungsteilung von Zelle zu Zelle innerhalb einer Batterie entgegenzuwirken. Eine 12-Volt Batterie besteht aus sechs 2-Volt Zellen, die innerhalb seriell miteinander verbunden sind. Eine 12-Volt Batterie, die 12,6 Volt auf dem Spannungsmesser anzeigt, sollte 2,1 Volt pro Zelle entsprechen. Wenn Batterien jedoch in einem Schritt hergestellt werden, wobei die Platten innerhalb der Batterie aktiviert werden, kann eine Zelle mehr oder weniger Elektrolyten bekommen, als die anderen fünf Zellen der Batterie. Wenn dies geschieht, kann eine Batteriezelle wie folgt sein:

2,13v – 2,12v – 2,13v – 2,11v -2,09v – 2,11v. (Summe=12,6 Volt)

Wenn eine Batterie entladen wird, werden die Zellen mit der geringeren Spannung weiter abgelassen, als die Zellen mit der höheren Spannung. Wenn die gleiche Batterie geladen wird, sind die Zellen mit der höheren Spannung vor den Zellen mit der geringeren Spannung geladen. Je größer die Anzahl der Batteriezyklen, desto mehr Zellteilungen finden statt. Durch einen Batterieausgleich können alle Zellen einer Batterie wieder auf die gleiche Spannung gebracht werden.

Unsere Batterien werden im Tankformationsverfahren produziert, die Platten zu aktivieren. Dieser Prozess garantiert eine gänzlich geformte und der Spannung angepasste Platte. Die Extrabehandlung der Platten dient als zusätzlicher Inspektionsschritt im Prozess, um die Plattenqualität zu überprüfen. Die Platten hunderter Batterien werden auf einmal in einem Tank geformt, was nicht nur eine Balance der Batterie von Zelle zu Zelle, sondern auch eine Balance von Batterie zu Batterie einer Charge gewährleistet.

 

Q: Muss ich denn meine Batterien nicht ausgleichen, um Schichtung zu vermeiden?

A: Wenn flüssiger Elektrolyt oder Säure schichten, sinken die schwerer geladenen Ionen auf den Boden der Zelle und hinterlassen an der Oberfläche die entladene Säure. Dadurch kann die Plattenoberfläche oxidieren und sich zu zersetzen, was die Leistung mindert und die Lebensdauer verkürzt. Die Böden der Platten korrodieren durch die Einwirkung der stärkeren Säure ebenso. Dies kann bei stationären Anwendungen, wie zum Beispiel in der Solarindustrie, passieren, da die Batterie sich nie bewegt.

Weil unser Elektrolyt ein Gel mit dicker Konsistenz ist, kann solch eine Säureschichtung niemals passieren, also nein, es ist nicht notwendig unsere MK GEL Batterien anzugleichen.

 

Q: Kann ich meine Batterien auf Beton lagern?

A: Viele Menschen meinen, dass bei auf Beton gelagerten Batterien Energie “entweicht” oder die Batterien kaputt gehen. Die schlichte Antwort ist, dass man moderne Batterien ruhig auf dem Beton stehen lassen kann, ohne dass sie kaputt gehen oder sich entladen.

Dieser Mythos traf jedoch in der Vergangenheit zu. Die ersten Bleibatterien bestanden aus Glaszellen, die von mit Teer ausgeschlagenen Kisten ummantelt waren. Ein feuchter Betonboden ließ das Holz aufquellen, wodurch das Glas innen zerbrach.

Die Edison-Zelle (z.B. die Nickele-Eisenbatterie), die der mit Gummi ummantelten Batterie vorausging, war in Stahl eingeschlossen. Die Batterien, die nicht in Kisten isoliert waren, hatten sich sehr leicht in den Beton entladen. Für spätere Batteriegehäuse wurde einfacher gehärteter Gummi verwendet, der etwas porös war und viel Karbon enthielt. Ein feuchter Betonboden, kombiniert mit Karbon im Batteriegehäuse konnte zwischen den Zellen elektrischen Strom erzeugen und sie dadurch entladen.

Auf moderne Batterien in Hartkunststoffgehäusen treffen die zuvor genannten Probleme nicht zu. Tatsächlich ist Beton im Allgemeinen eine exzellente Fläche für die Lagerung von . Die Elektrolyten in einer Batterie, die auf einem extrem kalten Boden, umgeben von sehr heißer Luft, lagert, könnten schichten und aufgrund von einer Sulfatierung Schaden anrichten, wohingegen Beton eine gute thermische Schutzmasse bietet, um jegliche temporäre Extremtemperaturen im Batterieinneren zu schwächen.


MHG/Mobilitätsfragen:
Q:
Wie oft sollte ich laden?

A: Tägliche Anwender:
Laden Sie täglich. Dies betrifft diejendigen, die ihre Geräte außerhalb des Hauses verwenden.

Gelegentliche Anwender:
Achten Sie stets darauf, vor Gebrauch bzw. immer nach aktivem Gebrauch zu laden . Der ideale Ladepunkt auf der Anzeige eines Rollers oder Rollstuhlsliegt bei 50%.

 

Q: Wie lade ich meine MK Batterien richtig?

A: Um Ihre Mobilitätsbatterie ordnungsgemäß zu laden, folgen Sie den nachstehenden einfachen Anleitung:
- Verwenden Sie für alle Routineaufladungen das automatische Ladegerät des Herstellers.
- Verwenden Sie für GEL/verschlossene Batterien niemals Fahrzeug- oder Nasstypen-Ladegeräte (dadurch gehen Ihre Batterien schnell kaputt).
- Lassen Sie Batterien niemals vollständig entladen.
- Überladen Sie nicht die Batterie durch häufiges laden.

 

Q: Wie sollte eine Batterie gelagert werden?

A: - Lagern Sie die Batterien immer VOLL GELADEN:
- Überprüfen Sie alle Batterien einmal im Monat und laden Sie diese, wenn nötig, wieder auf.
- Nassbatterien können ihre Ladung bis zu 3 Monate halten.
- Verschlossene Batterien können bis zu 6 Monate halten.
- Wenn ein Rollstuhl oder Roller mehr als 2 Wochen unbenutzt bleibt, laden Sie die Batterien und klemmen Sie diese ab.
- Vermeiden Sie während der Lagerung heiße und kalte Extreme.

 

Q: Wie lagert man Batterien im Winter richtig?

A: Lagern Sie Batterien voll geladen. Überprüfen Sie diese einmal im Monat undladen Sie diese, wenn nötig, wieder auf. Verschlossene Batterien können ihre Ladung 6-12 Monate halten. Denken Sie daran, dass wenn Ihr Rollstuhl länger als zwei Wochen unbenutzt bleibt, es am Besten ist, die Batterien zu laden und abzuklemmen.

 

Q: Im Winter möchte ich meine MK GEL Batterie im Freien lagern. Bei welcher Temperatur gefrieren Batterien?

A: MK GEL Batterien können bei Minustemperaturen bis zu -31,67 °C gelagert werden, ohne zu gefrieren, so lange sie vor der Lagerung voll geladen sind. Die Selbstentladungsrate von voll geladenen Batterien ist bei diesen Konditionen so gering, dass sie für weitere Monate keine Ladung benötigen. Sollten Ihre GEL Batterien allerdings gefroren sein, erholen diese sich unter Umständen nicht mehr.

Um die Batterien wieder gebrauchsfähig zu machen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1) Holen Sie die Batterien von draußen herein und lassen Sie sie bei Raumtemperatur zwei Tage lang stehen (sie müssen sich auf 15,6 °C aufwärmen).
2) Laden Sie die Batterien wie gewohnt (befolgen Sie dabei die Standardsicherheitsvorkehrungen).
3) Kontrollieren Sie die Kapazität, entweder mittels eines hochwertigen Entladungstesters oder benutzen Sie den Rollstuhl in einer sicheren Umgebung.
4) Wenn Sie ungenügend Laufzeit bekommen, dann wiederholen Sie die Schritte 2 und 3.

 

Q: Habe ich ein Batterieproblem oder ein Ladeproblem?

A: Der Digital-Spannungsmesser ist noch immer das zuverlässigste Instrument für verschlossene Batterien. Die Überprüfung der Batterien beginnt immer mit der Ladespannung. Bei 24-Volt Systemen wissen wir, dass die Chancen für zwei schlechte Batterien weniger als 1 in 10.000 beträgt. Was wir also herausfinden müssen ist, WELCHE Batterie von beiden die schlechte ist oder ob sogar beide schlecht sind. Dies erfolgt durch die separate Überprüfung der Spannung beider Batterien.

Wie in Foto 1 dargestellt, kann die Spannung für ein Paar Batterien im mehr als 24-Volt betragen, was fälschlicherweise für gut gehalten werden kann. Jedoch, wie im Bild 2 gezeigt, hat eine Batterie eine Spannung von 12.89 Volt, während die andere Batterie im 3. Bild 11,97 Volt anzeigt. In Kombination scheint die Spannung des beiden Batterien gut, jedoch ist die Batterie auf dem 3. Foto eindeutigschlecht.
1
2
3


Zwei Batterien in einem 24-Volt System laden und entladen zusammen, beinahe so wie eine einzelne 24-Volt Batterie. Eine große Spannungsdifferenz zwischen zwei Batterien zeigt an, dass Sie vielleicht beide Batterien auswechseln müssen. Wenn beide Batterien eine ähnliche Spannung anzeigen, dann sollten sie voll geladen sein, bevor weitere Tests gemacht werden.

Wenn beide Batterien unter 12,0 Volt liegen, stellt sich die Frage “Warum?” Arbeitet das Ladegerät korrekt? Könnte es ein Problem mit der Verdrahtung oder mit anderen Komponenten des Rollstuhls geben?

Sobald Sie die Spannung von jeder Batterie kennen, können Sie den nächsten Stritt in der Problemanalyse ermitteln.

 

Q: Meine Batterien waren zu stark entladen und mein Ladegerät will nicht starten. Was soll ich tun?

A: Hatten Sie jemals einen Kunden gehabt, den Sie sagen hörten, dass seine Batterien sich nicht aufladen lassen, obwohl das Ladegerät übernacht angeschlossen war? Als Sie die Batterien überprüften, stellten Sie fest, dass beide 9 Volt anzeigten? Das liegt meistens daran, dass ein Licht oder eine Bremse für längere Zeit angelassen wurde, wodurch die Batterie sich entleert.

Der Grund, weshalb das Ladegerät nicht arbeitet ist, dass die meisten Rollstuhlbatterieladegeräte mindestens 21-22 Volt anzeigen müssen, um mit dem Ladevorgang beginnen zu können. So funktioniert der Polaritätsschutzmechanismus bei vielen Ladegeräten. Wenn der Anwender Positiv und Negativ verkehrt herum anschließen würde, würde weder dem Ladegerät noch den Batterien etwas geschehen, weil die Batterien nie irgendeine Spannung anzeigen und es somit nicht starten würde.

Der Nachteil von diesem Polaritätsschutz ist, wenn ein Anwender die Batterien zu stark entlädt und unter die 21-22 Voltsperre kommt. Obwohl das Ladegerät angeschlossen ist, erhält es nicht das Signal, mit dem Ladevorgang zu beginnen und die Batterien werden nicht geladen.

Am Besten entfernt man die Batterien vom Rollstuhl und lädt jede Batterie einzeln mit einem 12-Volt Batterieladegerät auf. Wenn alle Batterien voll aufgeladen sind, können sie wieder in den Rollstuhl installiert und eingesetzt werden. Anmerkung: Wenn die Batterien stark entladen worden sind, benötigen sie bis zu 15 Zyklen, um ihre ursprüngliche Kapazität zurückzugewinnen.


Breitband/CATV Fragen:
Q:
Wie oft sollte ich meine MK GEL Batterien ausgleichen?

A: MK GEL Batterien brauchen nie ausgeglichen zu werden. Hier ist der Grund: Ein Grund warum Batterien ausgeglichen werden ist, um einer Spannungsteilung von Zelle zu Zelle innerhalb einer Batterie entgegenzuwirken. Eine 12-Volt Batterie besteht aus sechs 2-Volt Zellen, die intern seriell verbunden sind. Eine 12-Volt Batterie, die 12,6 auf dem Spannungsmesser anzeigt, sollte 2,1 Volt pro Zelle aufweisen. Wenn Batterien jedoch in einem Schritt hergestellt werden, wobei die Platten innerhalb der Batterie aktiviert werden, kann eine Zelle mehr oder weniger Elektrolyten bekommen, als die anderen fünf Zellen der Batterie. Wenn dies geschieht, können die Batteriezellen wie folgt aufgebaut sein:

2,13v – 2,12v – 2,13v – 2,11v -2,09v – 2,11v. (Summe=12.6 Volt)

Beim Entladen einer Batterie werden die Zellen mit der geringeren Spannung stärker entladen als die Zelle mit der höheren Spannung. Beim Laden der gleichen Batterie werden die Zellen mit der höheren Spannung vor den Zellen mit der geringeren Spannung geladen. Je öfter die Batterie eine Zyklus durchläuft, desto mehr Zellteilungen finden statt. Durch Ausgleichen der Batterien können alle Zellen wieder auf die gleiche Spannung gebracht werden.

Unsere Batterien werden im Tankformationsverfahren produziert, wobei die Platten aktiviert werden. Dieser Prozess garantiert eine gänzlich geformte und der Spannung angepasste Platte. Die Extrabehandlung der Platten dient als zusätzlicher Inspektionsschritt im Prozess, um die Plattenqualität zu überprüfen. Die Platten hunderter Batterien werden auf einmal in einem Tank geformt, was nicht nur eine Balance der Batterie von Zelle zu Zelle , sondern auch eine Balance von Batterie zu Batterie einer Charge gewährleistet.

 

Q: Muss ich meine Batterien nicht ausgleichen, um eine Schichtung zu vermeiden?

A: Wenn flüssige Elektrolyten oder Säure schichten, sinken die schwerer geladenen Ionen auf den Boden der Zelle und hinterlassen an der Oberfläche die entladene Säure. Dadurch kann die Plattenoberfläche oxidieren und sich zersetzen, was die Leistung mindert und die Lebensdauer verkürzt. Die Böden der Platten korrodieren ebenso, verursacht durch die Einwirkung der stärkeren Säure. Dies kann bei stationären Anwendungen, wie zum Beispiel in der Solarindustrie, passieren, da die Batterie sich nie bewegt.

Weil unsere Elektrolyte ein Gel mit dicker Konsistenz ist, kann solch eine Säureschichtung niemals passieren, also nein, es ist nicht notwendig unsere MK GEL Batterien auszugleichen.


MK Battery: 1631 South Sinclair Street • Anaheim, CA 92806 • tel: 800-372-9253, 714-937-1033, fax: 714-937-0818

MK Battery International: Rondweg 7 • Nijmegen The Netherlands 6515 AS • tel: 000 31 24 3483223, fax: 000 31 24 3483839
email: salescentraleurope@mkbattery.com